Natur- und Tierfotografie in der russischen Taiga

IMG_3487

Diese Reise ist aus der Idee entstanden, Tier und Mensch in einen Einklang zu bringen. In vielen Teilen Russlands stehen auch heute noch die Menschen finanziell so schlecht da, dass sie für gewisse Beträge gewillt sind, Jagdausflüge für Touristen und Hobby-Jäger zu veranstalten um so ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Bären, Wölfe, Luchse, Elche und auch viele andere Wildtiere werden demnach Jahr für Jahr aus Profitgier dezimiert. Wir haben es geschafft, mit lokalen und bezirkskundigen Jägern eine Gemeinschaft zu gründen, die es uns und ihnen ermöglicht, wilde Tiere absolut unbeeinträchtigt in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten.

Das Konzept, das sich hinter dieser Idee verbirgt, entstand in Afrika und wird dort in den Nationalparks erfolgreich angewendet. Wilderer werden zu bezahlten Parkwächtern ausgebildet, wodurch dem Menschen so wie dem Tier gleichermaßen geholfen wird.

Sind Sie Fotograf, Tierliebhaber oder suchen das ganz besondere Motiv, so sind Sie mit uns als Ihr begleitendes Team sehr gut beraten. Wir versuchen auf alle Wünsche individuell einzugehen und suchen gemeinsam traumhafte und seltene Motive. In den Monaten August und besonders im September während der Lachs-Saison ist die Wahrscheinlichkeit, Bären beim Fressen aus nächster Nähe zu sehen, gegeben. Geschossen wird bei uns nur mit der Kamera um dieses einmalige Gefühl von Spannung und Nervenkitzel bildlich als Erinnerung festzuhalten. Auch die Polarlichter im Januar und Februar sind beliebte Motive und lassen traumhafte und besondere Fotos entstehen.

Im Gegensatz zu unseren anderen Reiseangeboten kaufen wir bei diesem Trip die komplette Verpflegung in Kalevala, der nächstgelegenen Kleinstadt, so dass wir den Fokus auf die Suche nach dem richtigen Motiv legen können. Nur auf Wunsch werden Angel-Techniken und weitere Survival-Tricks vermittelt.

Reiseverlauf:

Tag 1 :

eigene Anreise nach Oulu. Hier holen wir Sie persönlich ab und machen uns auf den Weg nach Kostomuksha an der finnisch-russischen Grenze. Nachdem wir uns in einem landesüblichen Blockhaus am See einquartiert haben, besprechen und planen wir alle weiteren Schritte.

Tag 2:

In den Monaten Juni bis Oktober geht es mit dem Boot weiter über die kleinen Flüsse und Seen Karelliens bis in die Tiefen der russischen Wälder. In den eisigen Monaten Januar bis Mai fahren wir mit den Motorschlitten und den Jeeps durch die Wälder und über die zugefrorenen Seen.

In den Wäldern und an den Ufern der Seen haben wir die Möglichkeit, verschiedene Jagt und Angelhütten als Unterkunft und Ausgangspunkt für unsere Wildnis-Ausflüge zu nutzen. Zu beachten ist, dass uns in den Hütten weder Strom noch fließend Wasser zur Verfügung steht. Hier angekommen, müssen wir direkt mit den Vorbereitungen beginnen (Wasserloch bohren, Holz suchen und hacken, Ofen anheizen und die Wasserfässer füllen), damit wir vor Anbruch der Dunkelheit unser Quartier beziehen können.

Tag  3-5:

Wie wir den Tagesablauf in dieser Zeit gestalten hängt ganz von Ihrem Wunschmotiv ab. Jeder Tag oder auch Nachtausflug wird gemeinsam besprochen und geplant. Natürlich steht der Spaßfaktor und das Urlaubsgefühl immer mit im Vordergrund, sodass wir uns auch für andere Dinge wie z.B Schwimmen in glasklaren Seen, Picknick auf einsamen Inseln oder gemütlich am Lagerfeuer sitzen, genügend Zeit nehmen werden.

Tag 6:

Wir kontrollieren und verstauen unsere Ausrüstung, verlassen unser Basislager und begeben uns auf den Weg durch die wunderschöne Landschaft Karelliens zurück nach Kastamuksha in unsere landesübliche Unterkunft. Hier lassen wir den Tag in entspannter Atmosphäre mit Banja, gutem Essen und vielen schönen gesammelten Eindrücken ausklingen.

Tag 7:

Nach einem leckeren Frühstück treten wir die Rückreise nach Oulu an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>